DNL2 (Jugend 1995/96/97/98)

Die Jugend des ECC Preussen startet am Wochenende in die DNL2

Am Samstag wird es ernst für das Team von Marco Rentzsch. Um 17.30 Uhr wird in Weisswasser der erste Puck eingeworfen.

 

Bereits am Sonntag findet um 16 00 Uhr im Eisstadion an der Glockenturmstr. das Rematch statt. Über lautstarke und zahlreiche Unterstützung von den Rängen würde sich das Team sehr freuen.

 

Hier die ersten Spiele im Überblick:

ES Weisswasser - ECC Preussen Berlin 30.08.2014 17:30 Weißwasser

ECC Preussen Berlin - ES Weisswasser31.08.2014 16:00 Charlottenburg

Iserlohner EC - ECC Preussen Berlin 06.09.2014 18:15 Unna

Iserlohner EC - ECC Preussen Berlin 07.09.2014 12:00 Seilersee

ESC Dresden - ECC Preussen Berlin 13.09.2014 14:30 K Crimmitschau

ECC Preussen Berlin - ESC Dresden 14.09.2014 16:00 Charlottenburg

ECC Preussen Berlin - Iserlohner EC 20.09.2014 19:30 Charlottenburg

ECC Preussen Berlin - Iserlohner EC 21.09.2014 11:00 Charlottenburg

Eishockey Jugend Kassel - ECC Preussen Berlin 27.09.2014 16:30 Kassel

Eishockey Jugend Kassel - ECC Preussen Berlin 28.09.2014 11:15 Kassel

ESC Dresden - ECC Preussen Berlin 11.10.2014 17:45 Dresden

ECC Preussen Berlin - ESC Dresden 12.10.2014 16:00 Charlottenburg

ESC Moskitos Essen - ECC Preussen Berlin 18.10.2014 14:00 Essen-West

ESC Moskitos Essen - ECC Preussen Berlin 19.10.2014 11:00 Essen-West

ECC Preussen Berlin - ES Weisswasser25.10.2014 15:30 Charlottenburg

ES Weisswasser - ECC Preussen Berlin 26.10.2014 10:30 Weißwasser

ECC Preussen Berlin - Eishockey Jugend Kassel 01.11.2014 19:30 Charlottenburg

ECC Preussen Berlin - Eishockey Jugend Kassel 02.11.2014 11:00 Charlottenburg

ECC Preussen Berlin - ESC Moskitos Essen 15.11.2014 15:30 Charlottenburg

ECC Preussen Berlin - ESC Moskitos Essen 16.11.2014 11:00 Charlottenburg

 

Der Kader umfasst insgesamt 31 Spieler mit 4 Torhütern. Für ausreichend Konkurrenzkampf dürfte also gesorgt sein.

 

Bekannteste Spieler sind die letztjährigen Meisterspieler des Regio- Teams Fabian Wagner, Felix Braun und Nils Jacob. Auch Niklas Weihrauch kam bereits in der Regio zum Einsatz.

 

Hier der Kader im Überblick:

1 Thiem, Sören G 172 65 18.10.1996 Berlin L

3 Levin, David D 192 92 01.08.1996 Berlin L GER

4 Butzer, Niklas D 185 78 22.06.1996 Berlin L

7 Tropschuh, Aaron Alexander D 194 108 18.06.1998 Herne L GER

8 Kinder, Gino F 180 74 11.06.1998 Berlin L GER

9 Goncaruk, Sachar D 178 72 29.05.1997 Berlin L

10 Maasböhl, Malte D 187 78 08.10.1997 Berlin L

11 Rittner, Gustav F 175 72 19.06.1998 Berlin L GER

12 Schulz, Dominik F 187 72 18.04.1998 Berlin L

14 Graf v. Bassewitz, Lukas F 179 74 06.02.1996 Berlin L GER

15 George, Max D 185 74 02.12.1997 Filderstadt L GER

16 Böttcher, Tim F 169 62 03.07.1997 Berlin L

17 Romachkov, Ilia F 186 80 20.06.1996 Moskau L RUS

19 Kübler, Felix F 176 68 20.05.1997 Berlin L

23 Böwe, Max D 183 68 23.10.1997 Berlin L

24 Binder, Niklas F 184 68 05.08.1998 Berlin R GER

25 Wagner, Fabian D 186 78 05.05.1995 Berlin L

26 Reymann, Benedict F 178 70 19.09.1996 Stolberg R GER

27 Görz, Grigorij F 178 76 15.10.1997 Kaliningrad L

28 Ehrig, Nils-Ole G 181 62 09.08.1997 Berlin L GER

30 Weihrauch, Niklas D 187 86 21.05.1997 Berlin L GER

31 Meißner, Leif-Erik G 179 92 15.07.1996 Berlin L GER

33 Weiler, Luca G 187 65 25.09.1998 Rostock L GER

54 Poguntke, Samjon D 176 68 14.03.1998 Berlin R GER

55 Petrackovs, Edgars F 172 68 22.08.1997 Riga L LAT

68 Schreiber, Rick F 178 71 22.08.1997 Lörrach L GER

71 Möhler, Peter D 184 87 13.04.1998 Berlin L

76 Bögner, Björn D 182 90 08.08.1997 Berlin L

87 Braun, Felix F 178 67 01.04.1995 Bad Homburg R

88 Jacob, Nils F 190 97 14.09.1995 Berlin L GER

90 Melcer, Elliot F 182 67 26.03.1998 Berlin L

 

Trainer: Rentzsch, Marco

Mannschaftsleiter: Riemer, K-W

Betreuer: Zobel, Andreas

 

Wir wünschen dem Team einen erfolgreichen Saisonstart und hoffen auf viele spannnde und packende Spiele.

Jugend-Bundesliga Saison 13/14

U18-WM: Dritter Sieg im dritten Spiel

Muriel trifft beim 2:1 gegen die Slowakei

 

Das schaut ja gut aus: Nach den Siegen gegen England und Norwegen haben unsere U18-Frauen jetzt auch die Slowakei bezwungen. Ein knappes 2:1 und unsere Muriel hat zum zwischenzeitlichen 2:0 eingenetzt. Ein wichtiges Tor, ein wichtiger Sieg. Morgen geht es weiter, Frankreich wartet auf unsere Ladies.

 

Momentan sind die deutschen U18-Frauen auf dem ersten Tabellenplatz. Zum Auftakt am Samstag gab es ein deutliches 10:0 gegen Großbritannien (inklusive Scorerpunkt für Muriel), am Sonntag legten die deutschen Frauen mit einem 3:2 gegen Norwegen nach. 


Krönung einer Super-Saison

Muriel Scheuerlein für U18-WM nominiert

Das macht uns wirklich stolz: Muriel Scheuerlein ist für die U18-Frauen-WM in Füssen nominiert.  Das Turnier der Division I läuft vom kommenden Samstag bis zum Freitag, den 4. April. Fünf intensive Spiele warten auf unsere U18-Juniorinnen. Für Muriel keine neue Siuation: Sie ist nicht zum erstenmal dabei und hat ja auch schon die U15 durchlaufen.

 

Doch es gibt noch mehr Anlaß zur Gratulation, Muriel hat wirklich eine sehr starke Saison mit vielen Erfolgen hinter sich: Bei uns Preussen hat sie sich mit der Jugendmannschaft für die neue DNL2 qualifiziert und zwischendurch bei unseren Schülern ausgeholfen. Das sind noch immer nicht alle Hochzeiten, auf denen Muriel tanzt - denn wer als Frau in Berlin erfolgreich Eishockey spielt, der ist natürlich auch eine Eislady. Mit den OSC-Eisladies wurde Muriel am Wochenende Deutsche Frauen-Pokalsiegerin und Deutscher Viezemeister sind die Ladies obendrein.

 

Und jetzt also die U18-WM – wir Preussen wünschen Muriel viel Spaß und Erfolg mit der Nationalmannschaft! Wir sind stolz auf Dich!  

Preussen qualifizieren sich für DNL2

Als am Sonntag zum letzten Mal die Pfeife der Schiedsrichter in dieser Saison für die Preussen-Jugend ertönte, gab es eine böse 3:2 Niederlage für die Berliner in Frankfurt. Der Jubel der Jungs aus der Mainmetropole war groß, hatten sie doch den ersten Sieg in dieser Saison erreicht.

 

Für die Preussen war aber schon vor Spielbeginn alles gelaufen, am Samstag wurde mit einem 9:5 Sieg über Frankfurt das Minimalziel der Saison, der dritte Tabellenplatz in der Jugendbundesliga Gruppe Nord erreicht. Gerne wollte man den zweiten Platz erreichen, dieser hätte noch zur Teilnahme an der Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft berechtigt, doch dafür hatte man auf dem Weg zu Platz drei zu viele Punkte auf dem Weg liegen lassen. Wichtiger als der Sieg gegen Frankfurt waren die Spiele vorher gegen den bis dahin Dritten der Tabelle ES Weißwasser. Beide Spiele in Weißwasser konnten die Preussen mit 4:2 und 5:3 gewinnen und damit den Abstand wesentlich verringern. Dann noch ein Heimsieg gegen Crimmitschau mit 5:1 und den Preussen fehlten noch drei Punkte zu Platz drei, als es zu den bisher sieglosen Frankfurtern ging. Der Rest ist erzählt und damit einen herzlichen Glückwunsch an die Jungs um Trainer Marco Rentzsch. Damit ist auch die Teilnahme an der für die neue Saison geschaffene DNL2 gesichert.

 

Die bisherige DNL wird in je zwei Gruppen, Nord und Süd geteilt und mit 38 Spielen, statt bisher 28, wird die DNL2 wesentlich anspruchsvoller. Durch die Ausweitung auf drei Jahrgänge bleibt der bisher ältere Jahrgang im Kader und durch die Overage Regel können Spieler Jahrgang 95 aus der Regionalliga noch bei der DNL aushelfen. Dazu kommen die Spieler Jahrgang 98 aus der Schülerbundesliga. Der Kader besteht dann aus rund 40! Spielern, so dass der Vorstand schon eine zweite Mannschaft für die Ostdeutsche Meisterschaft plant.

 

Wünschen wir Trainer Marco Rentzsch und der Mannschaft erstmal eine kleine Pause, obwohl das Eistraining noch bis Mitte April weitergehen wird. Es folgt eine echte kleine Pause bis die Jungs ab Mitte Mai wieder durch die Wälder und Kiesgruben rund um die Eishalle rennen um Kondition für die neue Saison zu sammeln.

 

kw.riemer

 

Danke Jogy and Friend’s Überraschung für die Mannschaft in Frankfurt, Jogy ist mit drei Ur-Fans aus Berlin angereist und unterstützen die Jungs mit pausenlosem trommeln und bekannten Gesängen und Schlagrufen. Eine wirklich tolle Aktion und nochmals „Let’s go Preussen“.