Kleinschüler-News

Unsere Kleinschüler in Hohenschönhausen

Preussen Dritter beim GASAG-Cup

Nur Mannheim und Hradec vor uns

 

17. März 2014 - Am Samstag und Sonntag fand im Wellblechpalast der 15. Internationale GASAG- Cup statt. Zu Gast waren die Jungadler Mannheim, KLH Vajgar Hradec (Tschechien), HK Venta (Litauen) und natürlich die Gastgeber Eisbären A und B.


Am Samstag ging es gegen Mannheim, Hradec und Venta. Die ersten beiden Spiele gegen Mannheim und die bärenstarken Tschechen gingen verloren (0:2 und 0:5), am Samstag abend stand dann noch das Spiel gegen die Litauer aus Venta an. Dieses Match entschieden unsere Kleinschüler mit 2:0 für sich und es war klar, dass man am Sonntag in den beiden Spielen gegen Eisbären A und B noch punkten musste, um aufs Treppchen zu steigen.

 

Und genau das beherzigten die Mädchen und Jungs von Coach Björn Leonhardt: Zunächst ging es gegen die Zweitvertretung der Eisbären: die kleinen Preussen legten gut los und am Ende der ersten Hälfte stand es 5:0. Auch die zweite Hälfte des Spiels ging an die Charlottenburger – am Ende stand ein 7:0 an der Anzeigetafel.

 

Der Spielplan sorgte für die Hauptstadtderby-Dramaturgie: das allerletzte Spiel des Turniers hieß Eisbären A gegen ECC Preussen. Das ist ja immer was ganz Besonderes und so war es auch an diesem schönen Sonntag: Unsere Kleinschüler entschieden die erste Hälfte mit 3:1 für sich, in der zweiten Hälfte schossen sie noch zwei Tore und kassierten keins mehr. Mit dem 5:1 schnappten sie den Pokal des Drittplazierten!

 

Glückwunsch an unsere Kleinschüler – wir sind stolz auf Euch!

 

Abschlusstabelle:

 

  1. KLH Vajgar Hradec
  2. Jungadler Mannheim
  3. ECC Preussen Berlin
  4. Eisbären Juniors A
  5. HK Venta 2002
  6. Eisbären Juniors B

 

Alle Ergebnisse des Turniers und die Tabelle mit Punkten und Toren finden Sie hier …

Kleinschüler siegen in Crimmitschau und Weisswasser

Sechs Punkte am Wochenende!

Freude bei unseren Kleinen

Die Kleinschüler kehren mit 6 Punkten nach Berlin zurück! Gegen Crimmitschau hat das Team am Samstag 6:2 gewonnen und am Sonntag gegen Weißwasser ein 6:3 Sieg eingefahren! Hier noch ein paar Bilder vom Weißwasser Krimi ...  Wo es lange 3:3 Stand, aber unsere Mannschaft hatte den längeren Atem und konnte sich so erfolgreich gegen die Füchse durchsetzten!

 

Herzlichen Glückwunsch an das Kleinschüler-Team!

Preussens Kleinschüler beim Steelers-Cup in Bietigheim

Im ersten Spiel gab es gegen das U12 Nationaltem der Niederlande ein 2:2

Während unsere Schüler in Budapest kämpfen, sind unsere Kleinschüler mit Coach Björn Leonhardt "on the road" nach Bietigheim. Das Turnier findet in der EGE Trans Arena Bietigheim-Bissingen statt.

Sie werden uns würdig beim Steelers-Kleinschülerturnier 2013 vertreten.
Auch hier wird es international zugehen. Die teilnehmenden Mannschaften sind:

Steelers - Gastgeber
ECC Preussen Berlin

Germering

Heilbronn
Bremerhaven
Straßburg
Winterthur
Capitals Wien

HC Neumarkt
ESC München

Niederlande U12

Frankfurt
Vienna Stars

Litauen U12


Heute (Freitag) Abend: 18:00 Uhr vs Niederlande 2:2
                                    20:30 Uhr vs ESC München

Samstag:                      10:15 Uhr vs Bietigheim Steelers
                                    15:00 Uhr vs Vienna Tigers

...wie es dann weitergeht ist abhängig von den Ergebnissen.

Los, Preussen, gebt alles, zeigt den anderen Vereinen, dass man mit uns Preussen IMMER rechnen muss.
Wir drücken euch aus der Heimat die Daumen und freuen uns auf Ergebnisse.
Es ist schön, dass ihr uns von dort auf dem Laufenden haltet. Teamwork ist alles!

(AB)


Preussens Kleinschüler beim Faschingsturnier in Mannheim

Foto Carmen Hochreither

Vom 10.02.-12.02.2013 nahmen unsere Kleinschüler beim Faschingsturnier in Mannheim teil. Im Vordergrund stand natürlich auch der Spaß, den unsere Kleinschüler bestimmt auch hatten. Anstrengend wird das ganze aber für alle Beteiligten gewesen sein, standen doch gleich mehrere Spiele am Tag auf dem Programm. Am Ende sprang für unsere Preussen ein respektabler 6.Platz dabei heraus, die sich im Platzierungsspiel um Platz 5 dann Regensburg knapp mit 1:2 geschlagen geben mussten. Mit folgenden Teams durften sich die Preussen messen:

MERC Jungadler Mannheim,EV Landshut Young Cannibals,EC Dresden,NH Poland,EV Regensburg,Hessenauswahl,Iserlohn Young Roosters

Sieger dieses Turniers wurde der Gastgeber, die Jungadler aus Mannheim. Der ECC Preussen gratuliert dem Gastgeber zum Gewinn dieses Turniers. Für unsere Kleinen heisst es derweil, die Eindrücke mitnehmen und weiter Spaß haben.



11:2 Heimsieg der Preussen

Die Kleinschüler der Preussen besiegten heute die SG Chemnitz/Halle deutlich mit 11:2.

Kleinschüler beim Bell Capital Cup in Ottawa

Preussen-Kapitän im All Star Team

Unser Kleinschüler-Kapitän Danjo Leonhard vor dem AllStarGame. Sein Team gewinnt 4:1, zwei Vorlagen von unserer #77! Super!

 

Zuvor hatten die German Eagles mit unseren drei Kleinschülern Mick Hochreither, Danjo Leonhardt und Daniel Visner schon zwei Spiele: ein Freundschaftsspiel ging mit 6:1 verloren, danach gings dann aber richtig los. Das erste Punktspiel gegen die Nepean Raiders Black ging 3:3 aus, das zweite Tor schoß Daniel!

 

Am Abend also dann der erste Sieg mit Preussen-Beteiligung - so kanns weitergehen! Good Luck Boys!!



Auch unsere Kleinschüler sind unterwegs

Dezember 2012 - Ja, auch unsere Kleinschüler sind nicht untätig: Drei Preussen haben sich für das German-Eagle-Team qualifiziert und sindgestern über Frankfurt und Montreal nach Ottawa gereist, um dort an dem Riesen-Turnier teilzunehmen. Es gibt auch erste Meldungen von ihnen: Mick Hochreither, Danjo Leonhardt und Daniel Visnersind nach dem Frühstück zu Ihrem ersten Freundschaftsspiel aufgebrochen. 

 

Wir wünschen unseren kleinen Preussen viel Erfolg.



Kleinschüler in Crimmitschau

Stell Dir vor, es ist noch finstere Nacht und Du biegst ein in die Einfahrt zum schönen Sahnpark. Stell Dir weiterhin vor, dass einer Deiner Kameraden die Nacht in der hiesigen Klinik verbringen muss, da ihn ein übler Check in die Bande verpasst wurde und stell Dir dann noch abschliessend vor, dass Du am Rasthof der Avus losfährst und die genaue Anfangszeit des Spiels nicht weißt. Gibt´s alles nicht, gibt´s doch. Und das alles an einem einzigen Wochenende an Bord des ECC.

 

„So, Friedhelm, wir haben nicht viel Zeit, in 3 Stunden möchte ich in Crimmitschau sein, damit wir uns noch in Ruhe auf die Partie vorbereiten können!“ - „So, dann schnallt Euch mal an!“- Abfahrt 11.00 Uhr, Ankunft 14.00 Uhr - „Wir sind da!“ -pünktlich wie die Maurer! Bully ist dann um 14.45 Uhr nach einigen Verhandlungen. Vielen Dank für die Kooperation. Das Spiel unserer Kleinschüler ähnelt dann mehr einer Achterbahnfahrt, es geht rauf, es geht runter, es geht rauf, ….! Nach dem 1. Drittel steht es 0-4! Oh, das gibt `ne Klatsche! Dann macht es plötzlich „bing, bing, bing“ und es steht nur noch 3-4 im 2. Drittel. Leider hält unsere Defensive das Hoch nicht durch und wir kassieren noch 3 Gegentreffer, 3-7 zur 2. Pause. Schließlich fallen in der gewohnten Achterbahnmanier noch hier und da ein paar Tore. Als die Schlusssirene ertönt, steht auf der Tafel 5-11! Na gut, nicht zu ändern. Den Aufbruch zum Hotel in Zwickau (kann man übrigens weiterempfehlen - die Provision für diesen Spruch gibt es dann in die Mannschaftskasse!) kann Henning nicht mitmachen. Aufgrund eines Ereignisses, welches viele inklusive der Spielleiter nicht gesehen haben, musste er vom Krankenwagen zur Beobachtung ins Klinikum gefahren werden. Am Tage darauf konnte er aber glücklicherweise die Heimreise im Mannschaftsbus wieder antreten.

 

Die Nacht endet dann um 5.15 Uhr! „Das ist ja wie beim Militär hier!“ Draußen ist es stockduster. Abfahrt nach eingenommenen Frühstück ist nach zähen Verhandlungen der Mannschaftsleitung mit Trainer und Betreuer um 6.10 Uhr. Nach Morgengymnastik und ein paar müden Schüssen geht es um 7.30 Uhr dann los, schließlich wollen am frühen Abend ja auch noch die Eispiraten im Sahnpark spielen.  Diesmal wurde es ein Spiel unserer Preussen gegen Crimmitschau auf Biegen und Brechen, Die Führungen wechselten hin und her, unsere Kleinschüler wollten sich diesmal nicht so leicht geschlagen geben. Am Ende stand ein unglückliches 6-7 auf der Tafel, worauf wir aufgrund der Steigerung im 2. Spiel aber stolz sein können.

 

Wir lassen uns dadurch nicht entmutigen und hauen den Bock halt am kommenden Spielwochenende um. Das zum Fazit und Erkenntnis dieser beiden Spiele in Crimmitschau.  

 

Auf geht´s Preussen!

 

(Martin)

 

            

 



Kleinschüler: Ein Spiel dauert 60 Minuten!



Wir stellen demnächst den Antrag, ein Drittel als „Streichergebnis“ wie beim Eiskunstlauf oder Turmspringen streichen zu dürfen, dann würde das Endergebnis gegen die Eisbären Juniors anders aussehen.

 

Dieser träumerische Wille kann leider nicht ganz darüber hinweg trösten, dass das 2. Match zur ODM der Kleinschüler mit 6-13 gegen die Eisbären Juniors in Hohenschönhausen hergegeben werden musste. Nach dem 1. Drittel rieben sich einige Zuschauer doch noch die Augen bzw. andere hatten die Zornesröte im Gesicht. Wer geglaubt hatte, die Preussen kriegen diesmal „20“ oder „30“ Gegentreffer, der sah sich aber sichtlich getäuscht. Langsam zum Mitschreiben, nach dem 1. Drittel stand es 4-2  für die Preussen Kleinschüler, die sich mehr als tapfer gegen die Kleinschüler der großen Eisbären sich wehrten.

 

Wer hatte vor der Saison gedacht, überhaupt ein Drittel gegen die Eisbären siegreich zu gestalten? Kaum einer! Aber man höre, staune und merke für die Zukunft,….es geht und funktioniert. Mit Einsatz, Mut und Konzentration ist vieles möglich. Diese Erkenntnis gilt es zu konservieren und am kommenden Wochenende in Crimmitschau wieder abzurufen und dann vielleicht sogar über die gesamte Spielzeit.    

 

Was nämlich danach folgte, war ein immenser Zwischenspurt der Eisbären, so dass es 15 Minuten vor dem Ende 5-12 aus der Sicht der Preussen stand. Was danach folgte, war dann wieder aller Ehren wert. Das Spiel konnte in der Folgezeit ausgeglichen gestaltet werden, es gab noch Chancen hüben wie drüben und jedes Team hatte in der Offensive noch ein Erfolgserlebnis.

 

Fazit, ein Spiel hat 3 Drittel und nicht nur das Erste und das Letzte.  
  

Aber, liebe Kleinschüler, nicht aufgeben, weiter kämpfen und siegen!      

  

Let´s go Preussen!

 

(Martin Steinhardt)

 

Preussen MK 2 beim Derby unserer 1. Mannschaft gegen FASS Berlin

Für viele unserer Jungen und Mädchen der Preussen war es das erste Mal, dass sie über das ganze Eis spielen und dazu noch später oben drauf mit ihren Idolen des Oberligateams der Preussen das Eis zum Derby gegen FASS Berlin vor rund 1.500 Zuschauern betreten durften. Aber der Reihe nach. Einen Tag vor Silvester stand das letzte Derby dieses Kalenderjahres zwischen FASS Berlin und dem ECC Preussen auf dem Programm. Dieses Ereignis nahm die Heimmannschaft der Akademiker zum Anlass um in Kooperation mit dem ECC Preussen ein Vorspiel beider Kleinschülerteams stattfinden zu lassen. Wir schickten daraufhin die Mannschaft dorthin, die im Laufe dieser Saison die Farben der Preussen im Rahmen der Meldeklasse 2 der ODM vertritt, die sich hauptsächlich aus den Jahrgängen 2001/2002 und jünger rekrutiert. Durch die Feiertage und die kurzfristige Ansetzung waren sodann 11 Spieler plus 2 Goalies auf Seiten des ECC Preussen im Einsatz. Gespielt wurde für den gewieften Eishockeyfan ungewohnt in 2 Halbzeiten. Schnell konnte jeder sehen, dass die Spielstruktur der Preussen schon etwas fortgeschrittener gegenüber denen der Akademiker, wo das Größen- und Leistungsgefälle innerhalb des Teams doch noch stärker ausgeprägt war. Dennoch hinderte es nicht daran, dass der Schuss zunächst nach hinten losging. Alle Zeichen der Preussen hielten auf Sturm, da kam ein Abpraller irgendwie zur Nummer 8 von FASS der von der Mittellinie alleine auf unseren Nicki zumarschierte und eiskalt einnetzte, 0-1. Preussen kurz irritiert, Coach Rainer Struck justiert kurz die Abstände zwischen Verteidigung und Angriff und weiter geht 's. Ein ums andere Mal verzweifelte man noch am herausragenden Goalie der Akademiker, aber dann geschah es doch. Eine Passkombination der 2. Sturmreihe wurde unhaltbar zum Ausgleich abgeschlossen, 1-1. Ah, Tore schießen geht doch beim ECC. Kurz vor der Pause konnte man sodann 2-1 in Führung gehen. Dann war Halbzeit. Torwartwechsel beim ECC Preussen, Holly für Nicki, der nur wenige Möglichkeiten hatte, sich auszuzeichnen. Im 2. Durchgang wurde die Spielkultur der Preussen immer sicherer, so dass die Tore 3 und 4 der Preussen nur folgerichtig waren. Prima! Zur Schlussirene freute man sich über ein 4-1 Erfolg! Der Crash-Kurs von Rainer bezüglich „Eishockey über das ganze Eis" hatte offensichtlich gewirkt. Aber auch bei FASS Berlin sah man sichtlich zufrieden aus. Einen herzlichen Dank allen Organisatoren des Gastgebers von FASS Berlin für dieses Freundschaftsspiel und die Möglichkeit für die Kinder, einen Schritt weiter nach vorne zu tun und hier auch Vorurteile im Umgang miteinander abzubauen. Allen von uns in diesem Sinne einen guten Start ins Jahr 2012!

Martin

Kleinschüler/ODM in Dresden (MK 2)

Unter der sportlichen Leitung von Daniel Just hatten die 14 Preussen der Jahrgänge 2001, 2002 und jünger am vergangenen Sonntag die Möglichkeit gehabt, weitere Erfahrungen im Rahmen der Ostdeutschen Meisterschaft zu sammeln. In dieser 8er Staffel wurde ein Teil-Spieltag mit 4 Mannschaften durchgeführt. Für viele gab es in „Elbflorenz" ein Wiedersehen. „Wir sind wieder da!" Mit voller Konzentration gingen unsere Jungs und Mädels auch zunächst an Ihre Aufgabe. Die Gastgeber aus Dresden waren der erste Gegner, der etwas gegen unseren Erfolg hatte. Die Führung wechselte hin und her, man begegnete sich auf Augenhöhe. Der zwischenzeitlichen Pausenführung von 4-3 folgte dann der Knackpunkt. Pausen sind halt nicht unser Ding. Die gute Spielführung war nunmehr dahin und in der zweiten Hälfte musste man Tor um Tor hinnehmen. Am Ende hieß es 6-9, was aufgrund der beeindruckenden 1. Hälfte als ziemlich unnötig einzustufen ist. Danach musste man gegen FASS Berlin ran. Hier konnte die technische Überlegenheit gegen die physische Unterlegenheit obsiegen. Ein selten gefährdeter 9-2-Erfolg stand zum Schluss zu Buche, was so manchen Preussen zu unkonventionellen Experimenten anregte. „Beim nächsten Spiel werden sie keine Zeit mehr haben, Schlagschüsse zu üben!" Wie wahr! Was dem Trainer schon schwante, wurde nun Realität. Das für den neutralen Zuschauer interessanteste und aus unserer Sicht auch beste Spiel wurde mit dem Face Off eröffnet. Den Eisbären wurde das Leben unerwartet schwer gemacht. Man hatte seine Chancen, die nur leider vom bravourösen Keeper der Eisbären immer wieder zunichte gemacht wurden. Auf der Gegenseite war die physische Überlegenheit des Gegners zu mächtig. Zur Halbzeit konnte man bei 1-4 sehr zufrieden sein, wenn man schon die Größenunterschiede bedenkt. Im 2, Abschnitt ließ die Kraft unserer Preussen etwas nach. Der Gegner konnte seine Möglichkeiten besser nutzen. Das 1-13 fiel dann zum Schluss etwas zu hoch aus. In Anbetracht der Tatsache, dass die Riesenschar der Eisbären (es müssen rd. 25 Kinder gewesen sein) mehr Kräfte sparen konnte und auch Dresden sowie FASS ähnlich klare zweistellige Ergebnisse einheimsten, müssen wir uns dessen nicht schämen.

Also Mund abwischen, weiter trainieren, ein bisschen konzentrierter sein und das nächste Mal dann den Bock umstoßen!

Auf geht´s Preussen!

Kleinschüler/MK2 in Erfurt - Preussen wird Zweiter

„Die Knaben bitte nach links und die Kleinschüler bitte nach rechts! Oder, wenn ihr Euch umdreht, einfach andersherum!“ Morgens 7.30 Uhr in Charlottenburg, Rasthof Avus, Treffpunkt der Knaben und der Kleinschüler für ihre nächsten Aufgaben. Es steht allen ein harter Tag bevor. Neben der „normalen“ Ostdeutschen Meisterschaft in der MK 1 hat der ECC Preussen im Bereich der Kleinschüler hauptsächlich für die jüngeren Jahrgänge auch für die MK 2 gemeldet. Der Tross von 13 Jungs plus Joana machte sich sodann auf die Reise nach Erfurt, wo die Gegner Sonneberg, SG Leipzig/Crimmitschau und der hiesige ESC Erfurt heißen sollten. Im ersten Match sah man sich den tapferen Cracks aus Sonneberg gegenüber. Unsere Preussen, eingestellt vom sportlichen Leiter Jochen Molling, spielten mit einer klaren Struktur, so dass die 2x 20 Minuten einem sehr kurzweilig vorkamen. Es machte häufig „klack“ hinter dem Goalie von Sonneberg, so dass die bedauernswerte Protokollführerin des Spielberichts kaum noch hinterher kam. Am Ende stand es 18-1 für unsere Preussen-Kleinschüler, die sichtlich mit viel Spielfreude agierten. Der darauf folgende Gegner aus Leipzig/Crimmitschau ließ einem nicht mehr so viel Platz zum Annehmen, in Ruhe Gucken, Passen und Schießen. Nein, jetzt musste auch noch ein Gang zugelegt werden und das kämpferische Element, die „Gier“ wie es so schön modern heißt, hinzukommen. Der Gegner war von einem völlig anderen Kaliber und forderte uns alles ab, bis die Schlusssirene uns mit 5-3 schließlich und endlich in der Oberhand sah. Nach einer nunmehr längeren Pause zum Relaxen und Eis bereiten war der Gastgeber aus Erfurt unser letzter Spielgegner für diesen Tag. Es wurde schnell klar, dass es hier um den Tagessieg nur gehen kann. Die körperliche Überlegenheit der Erfurter wurde versucht mit spielerischer Kultur und Laufstärke zu kontern. Das ergab leider ein zähes und kampfbetontes Knäuel auf dem Eis. Das Wort „Kultur“ ist hier fehl am Platze, hier wurde verbissen um jeden Millimeter gekämpft. Hüben und drüben ergaben sich dann auch zwangsläufig Torchancen, die die jeweiligen Goalies zunächst zunichte machen konnten. Mit 0-1 ging es dennoch in die Pause, aber noch war alles offen. Der kalten Dusche zum 0-2 folgte ein weiterer Sturmlauf der Preussen, die Hektik nahm zu, aber noch war eigentlich genügend Zeit. Das erlösende Anschlusstor wollte und wollte nicht fallen, trotz des verzweifelten Anrennens. Der Erfurter Goalie hatte seinen überragenden Tag, irgendetwas verhinderte immer einen Torerfolg der Preussen. So kam leider das 0-3. Aber selbst da war eigentlich noch immer genügend Zeit. Leider schwanden die Kräfte und die Konzentration, Wut und Verzweiflung schwoll an, so dass die Betreuer und Verantwortlichen alle Hände voll zu tun hatten. Toor, endlich! Nur noch 1-3! Aber leider 10 Sekunden vor Schluss. Aus! Das letzte Spiel nach großem Fight 1-3 verloren. Die größere Erfahrung und Routine der Erfurter behielt die Oberhand. Aber das nächste Spiel kommt bestimmt und wir lernen weiter dazu. Das ist alles kein Beinbruch.

Nach dem Duschen, einem kleinen Imbiss und dem Warten auf die Spielerpässe, ging es Richtung Berlin zurück. Aber zunächst nur bis Leipzig, wo wir unseren Headcoach Jochen Molling verabschiedeten, da er zum Spiel der 1. Mannschaft musste. Hier stimmt nun die Beziehung zwischen Nachwuchs und den „1. Männern“. Eben noch bei den „Kleinen“ und jetzt schon wieder bei den „Großen“. Es ist weiter viel zu tun bei den Preussen, auch für jemanden der Eishockey lebt und auch schon viel erlebt hat. „Packen wir es an!“

 

 

Ergebnisse ODM Erfurt (MK2):

 

 

ECC Preussen – Sonneberg                                 18: 1

ESC Erfurt - SG Leipzig/Crimmitschau                    3: 1

 

ECC Preussen – SG Leipzig/Crimmitschau          5: 3

ESC Erfurt – Sonneberg                                        14: 0

 

ECC Preussen – ESC Erfurt                                  1: 3

Sonneberg – SG Leipzig/Crimmitschau                  0:15

         

       Tabelle:

 

  1. Erfurt
  2. Preussen
  3. SG Leipzig/Crimmitschau
  4. Sonneberg